index-finger-4058861_1920

Schuldgefühle

Schuldgefühle und Selbstvorwürfe

Jeder Mensch hat in seinem Leben ab und an Schuldgefühle , denn niemand von uns ist fehlerfrei. Das ginge nur, wenn wir alle perfekt wären. Doch so etwas gibt es nicht. Der Mensch ist dazu geboren, Fehler zu machen, daraus zu lernen und sie zu korrigieren. Die Frage ist nur, wie jeder einzelne damit umgeht.

Es kommen Klienten zu mir, die Schwierigkeiten damit haben mit kleinen und größeren „Fehlern“ umzugehen. Wobei es sehr oft auch gar keine Fehler waren die sie gemacht haben, sondern Ihre Sichtweise es sie denken lässt. Sie sehen sich als schlechten oder unfähigen Menschen und nehmen nicht nur die Schuld für sich, sondern auch für andere Menschen auf sich. Es gibt unendlich viele Situationen bei denen aus Unkenntnis, Nachlässigkeit oder Unachtsamkeit einfach mal etwas passieren kann, dass man nicht verhindern kann oder es auch akzeptieren muss.

Ein Missgeschick oder Fehlverhalten kann zu einem großen Problem werden, wenn quälende Schuldgefühle oder Selbstvorwürfe uns peinigen und nicht mehr loslassen.

Fast jeder von uns hat schon die eine oder andere schlaflose Nacht durchwacht, weil ihm Fragen und Gedanken durch den Kopf gingen. Es sind Gedanken wie: Was hab ich nur getan? So was hätte mir nie passieren dürfen. Wie kann ich das wieder gut machen? Wie kann ich mich jetzt noch unter Menschen trauen? Was bin ich doch für ein Versager.

Woher kommen Schuldgefühle?

Das Gefühl an allem z.B. schuld zu sein und sich schämen zu müssen kommt nicht irgendwo her. Es wurde uns beigebracht. Und zwar schon in früher Kindheit. Wir haben diese Vorwürfe in u.a. von unseren Lehrern, Freunden, Geschwistern oder Eltern hören müssen, wenn wir uns auf irgendeine Weise falsch verhalten haben. Verurteilungen und Scham haben sich so in unser Gehirn eingebrannt, dass sie uns heute noch prägen und nicht selten krank machen.

Um von Schuldgefühlen gepackt zu werden muss es nicht immer eine Aussprache oder Auseinandersetzung gegeben haben. Auch Gesten können sprechen und uns ein schlechtes Gewissen vermitteln. Damals war es vielleicht die Unnahbarkeit der Mutter, ihre Wortkargheit. Sie sprach nur mit uns, wenn es wichtig war oder Papa hat sich sosehr aufgeregt, dass ihm die Luft wegblieb und wir uns Sorgen machen mussten. Oft wurden wir ausgeschimpft oder gemaßregelt.

All diese Erfahrungen schmerzten. Denn gerade als Kinder waren wir für solche Gesten und kritische Wortlaute oder einen beängstigenden Stimmklang empfindlich. Als Erwachsene sind wir nun in einem Bann von Schuldgefühlen und Selbstvorwürfen gefangen. Wir können uns nur befreien, wenn wir unsere Denkweise ändern.

Wie kann das gelingen?

Es bringt nichts, sich selber auszuschimpfen und selbst zu verurteilen. Dadurch werden Fehler nicht behoben. Vielleicht denken Sie jetzt zurecht: „Die hat gut reden! Das ist leichter gesagt als getan.“ Aber es funktioniert. Darf ich es Ihnen zeigen? Dann lassen Sie uns gemeinsam darüber reden, wie Sie es schaffen, Fehler einfach zur Kenntnis zu nehmen und zu verantworten, anstatt sich nur die Schuld oder schlechtes Verhalten vorzuwerfen. Ich zeige Ihnen auch wie Sie lernen, sich selbst zu vergeben und einmal passierte Fehler künftig zu vermeiden.

Sie lernen auch, Ihre Verhaltensweise gegenüber Ihrem eigenen Ich zu ändern. Das ist wichtig, damit Sie wieder inneren Frieden finden. Das geht aber nur, wenn Sie unangenehme Situationen, in die Sie geraten sind, auch akzeptieren. Wenn Sie Ihre Selbstvorwürfe überwinden und die Schuldgefühle loswerden können.

Wie klingt das für Sie?

Wenn ich Ihre Vertrauensperson und persönlicher Berater sein darf, lassen Sie uns einen Gesprächstermin vereinbaren. Nehmen Sie einfach über das Formular Kontakt mit mir auf. Ich freue mich auf Sie.

.