airport-3511342_1920

Flugangst

Flugangst – Angst vor dem Fliegen?

Das Flugzeug gehört heute zu den attraktivsten Transportmitteln aller Zeiten. Es bringt Reisende schnell an ihr Ziel und hat auch sonst seine Reize. Doch dieser Ansicht ist nicht jeder. Es gibt Menschen, denen schon mulmig wird, wenn sie das Wort „fliegen“ nur hören. Sie leiden an einer Flugangst. Aber woher kommt sie? Was löst die Angst aus?

Flugangst gehört zu den vielen spezifischen Phobien. Als solche sind Ängste vor Objekten, Personen oder bestimmten Situationen zu betrachten. In diesem Falle ist es das Flugzeug. Die Betroffenen befürchten, das Flugzeug könnte in Turbulenzen geraten oder abstürzen. Statistiken haben gezeigt, dass vor allem dann, wenn sich kürzlich irgendwo ein Flugzeug-Unglück ereignet hat die Zahl der Flugangst-Patienten deutlich zunimmt. Und dies, obwohl das Flugzeug als eines der sichersten Transportmittel überhaupt gilt.

Flugangst: Ursachen

Die Gründe für eine Flugzeugphobie können verschiedener Natur sein.

Aber eines vorab: Eine Flugangst ist heutzutage mit modernen Therapiemethoden sehr gut und vorallem schnell zu behandeln.

Viele Angstpatienten fühlen sich in einem Flugzeug einfach nicht sicher. Denn das Gefühl, vollkommen dem Flugpersonal und dem Piloten ausgeliefert zu sein und sich in einer Gefahrensituation nicht in Sicherheit bringen zu können, versetzt sie in Angst und Panik.

Eine andere Ursache für Flugangst kann die Angst vor engen Räumen oder Höhenangst sein. Des Weiteren vertraut auch nicht jeder der Technik eines Flugzeugs. So eine Maschine ist sehr komplex und erfordert besondere Fähigkeiten. Die meisten Passagiere wissen das. Viele ängstigt schon der Gedanke, dass sie ihr Schicksal in die Hand eines Piloten legen sollen. Bei Angstpatienten, für welche das zutrifft, spricht man auch vom sogenannten Beifahrersyndrom.

Bei anderen wiederum resultiert die Angst aus schlechten Erfahrungen mit Flugreisen. Wenn man beim Fliegen mit stark spürbaren Turbulenzen sowie Schwierigkeiten beim Starten oder Landen konfrontiert wurde, bleibt einem das ziemlich lange im Gedächtnis. Viele Fluggäste haben so daran zu knabbern, dass sie die Erfahrung nicht mehr loslässt. Sie befürchten, dasselbe beim nächsten Flug wieder zu erleben und steigen in kein Flugzeug mehr. Und wenn doch, machen sie entsetzliche Qualen durch. Denn die Angst kann unbeschreibliche Ausmaße annehmen. Oft stellen sich weitere Ängste und Phobien bis hin zu schweren Depressionen ein.

Flugangst: Symptome

Eine Flugzeugphobie äußert sich überwiegend durch körperliche Symptome, welche sich je näher der Zeitpunkt des Abflugs kommt, immer mehr verstärken. Flugangst macht sich mit folgenden Symptomen bemerkbar:

  • Nervosität

  • Erhöhter Puls

  • Schweißausbrüche

  • Starkes Herzklopfen

  • Schwindel

  • Starker Harndrang

  • Bauchweh und Durchfall

  • Schnelle und flache Atmung

  • Erstickungsgefühle

  • Starke Anspannung von Nerven und Muskeln

Wie kann ich helfen?

Geht es Ihnen ebenso wie 16 Prozent der Deutschen, die Angst vor dem Fliegen haben? Tatsächlich hat diese Zahl kürzlich ein Institut für Demoskopie bei einer Umfrage ermittelt. Falls Sie meine Frage bejahen müssen, biete ich Ihnen gerne meine Hilfe an. Denn Flugangst kann Ihr Leben einschneidend beeinträchtigen. Vor allem, wenn Ihr Beruf Sie zu Flugrreisen verpflichtet, Ihre Lieblingsurlaubsort nur per Flugzeug erreichbar ist oder sie endlich Freunde oder Verwandte besuchen möchten.

Möchten Sie dem nächsten Flug so entspannt entgegensehen, wie der junge Mann auf dem Foto dieses Artikels?

Damit wir es gemeinsam anpacken können schlage ich  vor, dass wir uns zu einem persönlichen Vorgespräch treffen. Das ist die Voraussetzung für ein gegenseitiges Kennenlernen. Denn nur wenn die Chemie zwischen uns beiden stimmt, können wir beide ein gutes Vertrauensverhältnis zueinander aufbauen. Das geht aber nur, wenn Sie mich über das Kontaktformular kontaktieren, damit wir einen Sitzungstermin vereinbaren können. Ich freue mich auf Ihre Anfrage und natürlich auf Sie.

Scroll to Top